Breaking News
Home / Infos / Pflanzen und Schneiden

Pflanzen und Schneiden

Was sollte man beim Pflanzen von Herbsthimbeeren beachten?

 

Die Himbeere ist zwar eine Beerenart, die nicht viel Pflege benötigt und relativ unkompliziert ist, aber trotzdem stellt sie an den Besitzer einige Anforderungen, die er bei Pflanzen beachten sollte.
Bei den Herbsthimbeeren ist es so, dass sie am besten auf einem Boden der reich an Humus ist, am häufigsten gedeihen können.

 

Vom ph-Wert gesehen, müssen die Werte zwischen 5 und 6.5 liegen. Dies stellt für den Wachstumsprozess die besten Bedingungen dar. Der Boden sollte gut durchlüftet sein, da die Himbeeren keinen Boden mögen, der mit angestauter Nässe behaftet ist. Kommt es doch vor, dass der Besitzer an diesen Aspekt nicht denkt, muss er damit rechnen, dass verschiedene Krankheiten im Bereich der Ruten und Wurzeln, die Himbeersträucher befallen.

 

Eine Herbsthimbeere sollte Anfang Oktober gepflanzt werden. Da diese Jahreszeit und auch das Klima für die Entwicklung sehr gut ist. Neben dieser Tatsache, ist es auch von großer Wichtigkeit, dass ein Himbeerstrauch nicht auf einen Boden gepflanzt wird, auf welchen schon einmal Himbeeren standen. Oft werden die Nährstoffe aus dem Boden gesaugt und dieser ist dann nicht mehr in der Lage, dass er gute Bedingungen für neue Himbeeren bietet.

 

Wer keinen guten Boden hat, der kann auch den vorhandenen Boden mit Rindenmulch und Gartenkompost anreichern. Hier sollte er die Mischung von 50% zu 50% anwenden. ( also die Hälfte vorhandene Erde und die andere Hälfte mit Kompost oder Mulch).

 

Sehr zu empfehlen ist es, wenn man die Himbeeren auf ein Beet mit Hügel pflanzt. Dort gedeihen sie am besten und bei der Ernte hat es der Besitzer leicht, schnell die gewünschte Menge an Beeren ernten zu können.

 

Himbeeren benötigen wie andere Beerensorten teilweise auch, eine Kletterhilfe. Diese kann ganz einfach aus einen Holzgerüst und Draht oder andere Materialien hergestellt werden. Allerdings ist der Abstand der Drähte sehr wesentlich, hier sollten von einem Draht zum anderen, ca. 40 cm gewählt werden.

 

Himbeeren haben die Angewohnheit sehr viel Wurzelwerk zu erzeugen, will man dieses verhindern, kann um die Himbeerbeete herum eine Teichfolie gelegt werden. Diese verhindert einen Wuchs der Wurzeln in Gebiete, in welchen er nicht erwünscht ist.

 

Sehr wichtig ist es, dass beim Pflanzen die Ballen der Beeren nicht austrocknen und nach dem Pflanzen ist es immer von Vorteil, wenn die Beete mit Laub oder Rasenabfällen bedeckt werden. Diese Methode verhindert ein totales Austrocknen der Erde und ermöglicht, dass die Beeren gut einwurzeln können.

 

Das Schneiden von Himbeeren

 

Das richtige Schneiden der Himbeerbüsche ist sehr entscheidend über die weitere Entwicklung des Himbeerstrauches. Wenn der Besitzer den Schnitt falsch tätigt, kann er den Himbeeren mehr schaden als er ihnen Gutes tun kann.

 

Am besten schneidet man die Himbeeren im Frühjahr zurück. Hierbei ist es wesentlich, dass beim Schnitt nicht zu viel von den Ruten abgeschnitten wird. Handelt es sich um seitliche Triebe, sollten sie auf ungefähr 20 Zentimeter zurückgeschnitten werden. Dies kann man auch im Juni erledigen, ohne, dass die Himbeere darunter leidet.

 

Hat man die Ruten gekürzt, ist es wichtig, dass sie auf dem Komposthaufen oder einer anderen Stelle entsorgt werden. Auf keinen Fall, sollten sie unterhalb des Strauches liegen bleiben, das sich sonst Schädlinge und Feuchtigkeit einnisten kann.

 

Eine Faustregel besagt, dass ein Himbeerstock am besten trägt, wenn er nicht mehr als sieben Neutriebe zur Verfügung hat. Aus dieser Tatsache heraus, sollte man alle die überflüssig sind entfernen. Es ist darauf zu achten, dass die stärksten Triebe geschnitten werden und die mittelstarken eher stehen gelassen werden.

 

Hat der Himbeerstrauch einen sehr starken Wuchs, so ist es auch möglich die kleineren Triebe zu kürzen. Ist es der Fall, dass die Triebe violette Farbe oder eine knotenartige Form aufweisen, müssen diese sofort entfernt werden. Diese Erscheinungen können der Himbeere eher schaden, als dass sie ihr nutzen.

 

Himbeeren sind Herbststräucher und somit ist es meist der Fall, dass Triebe aus dem vergangen Jahr von selbst absterben. Dies spart das Schneiden der Triebe und somit dem Besitzer viel Arbeit.

 

Wer neue Pflanzen in seinem Garten anlegt, der muss drauf achten, dass er die Äste und Triebe auf ca. einen halben Meter zurück kürzt. So hat er die besten Bedingungen dafür geschaffen, dass sich die Himbeerbüsche schnell wieder erholen und zum gewünschten Zeitpunkt Früchte tragen.

 

Wer sich nicht sicher ist, wann er die Treibe am besten schneiden sollte, der tut gut daran einen Fachmann zu fragen. Eine Hilfe ist es aber auch, wenn man sich an die Regel hält, dass sie entweder nach der Ernte oder nach dem Laubfall gekürzt werden sollen.

 

Ein gezielter Schnitt kann neben der guten Ernte auch bei einigen Erkrankungen der Himbeersträucher zur Genesung des Strauches dienen und somit ist das Schneiden der Himbeersträucher nicht nur für den Ertrag, sondern auch für das Leben des Himbeerstrauches sehr von Vorteil.

 

Um sich gute Anregungen an zu eignen, gibt es auch viele Kurse und Seminare, die Gärtnereien und andere Anbieter den interessierten Hobbygärtnern anbieten.

About himbeerexperte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *